6 thoughts on “Inga hält einen Vortrag an Koreas angesehenster Kunstuniversität

  1. Hallo liebe Inga :)
    Das war ein toller Beitrag! Ich fand ihn sehr interessant und die Bilder waren auch sehr schön. <3
    Besonders deine Zeichnungen und die Wolken Bilder. *__* So süüß. x3
    Mach dir kein Kopf darüber, wenn du wenig Zeit hast und nicht so oft schreiben kannst. ^^ Ist alles kein Problem, wir verstehen das und warten sehr gespannt und geduldig auf neue Erzählungen von dir. :] :*
    Ganz liebe Grüße,
    Eli

  2. Schöner Beitrag (:
    Wie hoch war eigentlich der Anteil von Männern und Frauen bei deinem Vortrag, oder allgemein an der Uni?
    Und, gab es etwas während der Diskussionsrunde, an dem die Studenten besonders interessiert waren?
    Ansonsten stimme ich Eli zu, lass dir Zeit, und mach nen Eintrag, wie und wann es dir am besten passt.
    Weiterhin nen schönen Aufenthalt

    • 50-50 wuerde ich sagen. Aber das ist tatsaechlich eine interessante Frage, der ich mal nachgehen werde. In Deutschland sind wir ja sehr weiblich ueberbesetzt, haha. Zeit fuer eine Maennerquote! Die Studenten waren sehr daran interessiert, wie sehr die Kuenstler in Deutschland rechtetechnisch beschnitten werden. Sie konnten z.B. gar nicht glauben, dass wir alle Rechte an unseren Charakteren aufgeben …

      • Ja der hohe Frauenanteil in der Mangakaszene in Deutschland ist wirklich ne Besonderheit im europäischen Raum (:
        In Frankreich, was ja 50% des Mangamarkts in Europa ausmacht, hält es sich, glaube ich, auch eher die
        Waage was weibliche und männliche Zeichner angeht.
        Und das mit der angebundenen Rechteaufgabe ist wirklich hart, kein Wunder dass die Studenten das nicht glauben konnten.

  3. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass selbst in grauer, kantiger Eintönigkeit Kreativität sprießen kann. Danke für den klasse Beitrag. (Konnte auf keinem der Bilder Fahrräder sehen … Fahren die koreanischen Studenten denn Fahrrad?)

    • Hm, Fahrraeder gibt hier tatsaechlich kaum … Dafuer sorgt das gut ausgearbeitete U-Bahn-Netz. Es gibt uebrigens auch keine Fahrrad-Streifen auf den Strassen. Allerdings gibt’s abgegrenzte Bereiche auf den Gehwegen, also ja, hier duerfen Fahhrrader noch auf den Gehwegen fahren *neid* …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>